Meine Meinung zur neu vorgestellten Canon 5d Mark IV

Ich habe euch ja in meinem letzten Beitrag schon darüber berichtet, dass ich über einen Systemwechsel weg von Sony hin zu Nikon oder Canon nachdenke. Vorher möchte ich aber noch abwarten, welche neuen Kameramodelle und Objektive die verschiedenen Hersteller anlässlich der Photokina vorstellen.

Canon hat am 25. August seine 5d Mark IV vorgestellt. Ich war natürlich sehr gespannt auf das neue Modell und welche Innovationen dort eingeflossen sind. Die technischen Spezifikationen waren erst einmal ernüchternd. Ein 30 MP Sensor ist bereits alles andere als auf der Höhe der Zeit. Nikon hat in seiner bereits 1 Jahr alten D810 einen 36 MP Sensor verbaut, Sony in der ebenfalls 1 Jahr alten Alpha 7R Mark II einen 42 MP Sensor. Das sind satte 20% bis 40% mehr Details in Fotos, die mit diesen Modellen geschossen werden. Der Autofokus der Canon 5D Mark IV soll mit seinen 61 Autofokusfeldern auch bei schwierigen Lichtverhältnissen sehr schnell und treffsicher sein. Die Nikon D810 im Vergleich verfügt über 51, die Sony Alpha 7R Mark II über 399 Autofokuspunkte. Was das in der Praxis bedeutet, muss sich in Vergleichstests zeigen.

Ansonsten scheint sich auf den ersten Blick hauptsächlich etwas im Bereich Video getan zu haben. 4k Video scheint auf den ersten Blick sehr gut, jedoch hat das die Sony Alpha 7R Mark II auch schon seit über einem Jahr. Der Nachteil bei Canon, die Dateigröße beträgt bei einer Stunde 4k Video satte 256GB!!! Außerdem wird das Bild um den Faktor 1,7 verkleinert, also nur ein Teil des Sensors genutzt, was Weitwinkelfilme fast unmöglich macht. Die Kartenslots der 5D Mark IV sind die Gleichen wie in der bereits 4 Jahre alten 5D Mark III. Damit hat Canon keine Kompatibilität mit mittlerweile verfügbaren deutlich schnelleren Karten. Somit ist auch der Puffer bei Serienbildaufnahmen stark beschränkt.

Positiv sind der nun eingebaute Touch-Screen sowie WIFI. Jedoch scheint gerade das Canon-WIFI sehr langsam und umständlich zu bedienen sein. Auch hier müssen wohl Praxistests abgewartet werden. Das neue „Dual-Raw“ – Format erlaubt es, z.B. den Fokus nachträglich in der Bildbearbeitung noch leicht zu verändern. Das klingt erst mal super. Doch dies scheint nur mit der Software von Canon zu funktionieren, und nicht mit Lightroom, Capture One oder Photoshop. Doch gerade das sind die meist verbreiteten Programme zur Bildbearbeitung. Sollte sich dies bewahrheiten, dann ist dieses Feature relativ nutzlos.

Insgesamt muss ich leider sagen, dass ich von der neuen Canon 5D Mark IV enttäuscht bin. Und vor allem ist der Preis der 5D Mark IV in Deutschland mit 4.065 Euro viel zu hoch. Wenn ich für eine Kamera mit jetzt schon veralteter Technik ca. 1.000 € mehr auf den Tisch legen soll als für teilweise innovativere Konkurrenzmodelle, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Sollte das nun Canons Antwort für die nächsten 4 Jahre auf die Innovationen von anderen Herstellern sein, dann wird Canon vermutlich deutlich an Markanteilen verlieren. Davon wird möglicherweise Sony am meisten profitieren, da mit dem neuen Metabones IV Adapter alle Canon Objektive super an der Sony Alpha 7R Mark II funktionieren und somit Canon User ihre alten Objektive weiter benutzen können. Also zu Canon werde ich sicher nicht wechseln!

Bleiben nur noch Nikon oder doch weiterhin Sony. Die Entscheidung fällt mir weiterhin sehr schwer, insbesondere da Sony nun auch günstigere Objektivalternativen auf den Markt bringt. Außerdem rechne ich mit einer Sony Alpha 7 Mark III bis zum Jahresende. Daher schiebe ich meine Kaufentscheidung weiter auf. Was haltet ihr von der neuen Canon 5D Mark IV?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.