Meine Meinung zur neu vorgestellten Canon 5d Mark IV

Ich habe euch ja in meinem letzten Beitrag schon darüber berichtet, dass ich über einen Systemwechsel weg von Sony hin zu Nikon oder Canon nachdenke. Vorher möchte ich aber noch abwarten, welche neuen Kameramodelle und Objektive die verschiedenen Hersteller anlässlich der Photokina vorstellen.

Canon hat am 25. August seine 5d Mark IV vorgestellt. Ich war natürlich sehr gespannt auf das neue Modell und welche Innovationen dort eingeflossen sind. Die technischen Spezifikationen waren erst einmal ernüchternd. Ein 30 MP Sensor ist bereits alles andere als auf der Höhe der Zeit. Nikon hat in seiner bereits 1 Jahr alten D810 einen 36 MP Sensor verbaut, Sony in der ebenfalls 1 Jahr alten Alpha 7R Mark II einen 42 MP Sensor. Das sind satte 20% bis 40% mehr Details in Fotos, die mit diesen Modellen geschossen werden. Der Autofokus der Canon 5D Mark IV soll mit seinen 61 Autofokusfeldern auch bei schwierigen Lichtverhältnissen sehr schnell und treffsicher sein. Die Nikon D810 im Vergleich verfügt über 51, die Sony Alpha 7R Mark II über 399 Autofokuspunkte. Was das in der Praxis bedeutet, muss sich in Vergleichstests zeigen.

Ansonsten scheint sich auf den ersten Blick hauptsächlich etwas im Bereich Video getan zu haben. 4k Video scheint auf den ersten Blick sehr gut, jedoch hat das die Sony Alpha 7R Mark II auch schon seit über einem Jahr. Der Nachteil bei Canon, die Dateigröße beträgt bei einer Stunde 4k Video satte 256GB!!! Außerdem wird das Bild um den Faktor 1,7 verkleinert, also nur ein Teil des Sensors genutzt, was Weitwinkelfilme fast unmöglich macht. Die Kartenslots der 5D Mark IV sind die Gleichen wie in der bereits 4 Jahre alten 5D Mark III. Damit hat Canon keine Kompatibilität mit mittlerweile verfügbaren deutlich schnelleren Karten. Somit ist auch der Puffer bei Serienbildaufnahmen stark beschränkt.

Positiv sind der nun eingebaute Touch-Screen sowie WIFI. Jedoch scheint gerade das Canon-WIFI sehr langsam und umständlich zu bedienen sein. Auch hier müssen wohl Praxistests abgewartet werden. Das neue „Dual-Raw“ – Format erlaubt es, z.B. den Fokus nachträglich in der Bildbearbeitung noch leicht zu verändern. Das klingt erst mal super. Doch dies scheint nur mit der Software von Canon zu funktionieren, und nicht mit Lightroom, Capture One oder Photoshop. Doch gerade das sind die meist verbreiteten Programme zur Bildbearbeitung. Sollte sich dies bewahrheiten, dann ist dieses Feature relativ nutzlos.

Insgesamt muss ich leider sagen, dass ich von der neuen Canon 5D Mark IV enttäuscht bin. Und vor allem ist der Preis der 5D Mark IV in Deutschland mit 4.065 Euro viel zu hoch. Wenn ich für eine Kamera mit jetzt schon veralteter Technik ca. 1.000 € mehr auf den Tisch legen soll als für teilweise innovativere Konkurrenzmodelle, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Sollte das nun Canons Antwort für die nächsten 4 Jahre auf die Innovationen von anderen Herstellern sein, dann wird Canon vermutlich deutlich an Markanteilen verlieren. Davon wird möglicherweise Sony am meisten profitieren, da mit dem neuen Metabones IV Adapter alle Canon Objektive super an der Sony Alpha 7R Mark II funktionieren und somit Canon User ihre alten Objektive weiter benutzen können. Also zu Canon werde ich sicher nicht wechseln!

Bleiben nur noch Nikon oder doch weiterhin Sony. Die Entscheidung fällt mir weiterhin sehr schwer, insbesondere da Sony nun auch günstigere Objektivalternativen auf den Markt bringt. Außerdem rechne ich mit einer Sony Alpha 7 Mark III bis zum Jahresende. Daher schiebe ich meine Kaufentscheidung weiter auf. Was haltet ihr von der neuen Canon 5D Mark IV?

Kamera Systemwechsel?

Diese Frage stelle ich mir seit einiger Zeit. Ich nutze seit etwa 4 Jahren meine Sony Alpha 65 mit APS-C Sensor. Doch komme ich damit nun an die Grenzen dessen, was ich damit machen kann. Insbesondere in low light Situationen, also wenn das natürliche Licht nicht mehr ausreicht, der Einsatz eines Blitzes aber nicht möglich oder unvorteilhaft ist, rauschen die Fotos schon bei sehr niedrigen ISO-Werten. Außerdem ist der Autofokus viel zu langsam, um z.B. unseren Hund in Aktion scharfzustellen.

Also habe ich über eine neue Sony nachgedacht und mich recht schnell für eine Vollformatkamera interessiert. Nach einem 2-tägigen Test (vielen Dank an Foto Gressung in Saarbrücken, die mir den Testkoffer mit der Sony Alpha 7 II zur Verfügung gestellt haben) mit verschiedenen Objektiven war ich von den Ergebnissen wirklich beeindruckt. Auch wenn die Kamera für meine großen Hände doch etwas zu klein ist, hätte ich mich damit anfreunden können. Auch der Preis der Kamera ist vergleichsweise niedrig.

Als ich jedoch die Kosten für Objektive und weiteres Zubehör mit berücksichtigt habe, hat sich in Bezug auf Sony doch recht schnell Ernüchterung bei mir breit gemacht. Die Objektive von Sony und Zeiss kosten alle zwischen 1.200 und 2.500 Euro. Objektive von Drittherstellern gibt es keine. Auf meine Nachfrage hin haben mir sowohl Tamron als auch Sigma bestätigt, dass sie auch keine Objektive für das Sony E-Mount einführen werden, sondern auf die Adapter setzten. Diese sind mitunter jedoch auch recht teuer und die Funktionalität und Geschwindigkeit habe ich dann in einem Youtube Video von Tony und Chelsea Northrupp betrachten können. Schier zum Haare raufen, wie lange der Autofokus pumpt und doch selten richtig scharf stellt. Somit wäre ja genau eine der beiden angestrebten Verbesserungen hinfällig.

Also muss ich nochmal neu nachdenken, Testberichte wälzen, etliche Stunden Youtube Videos anschauen, um erst einmal die Produktpalette anderer Hersteller (insbesondere Canon und Nikon) besser kennenzulernen und die große Auswahl auf meine Bedürfnisse passende Modelle einzugrenzen. Nun gut. Momentan favorisiere ich die Nikon D810 aus folgenden Gründen: Der Bildsensor kommt von Sony und hat einen hohen Dynamikumfang, die 36MP zeigen viele Details in den Fotos, der Autofokus ist schnell und treffsicher und auch die Performance bei available light ist besser als bei der Canon 5D Mark III. Die Objektive kosten ungefähr gleich viel bei Canon und Nikon, die Alternativen von Sigma und Tamron sind aber deutlich günstiger. Somit würde ich bei meiner Objektivpalette gegenüber Sony ca. 4.000 bis 5.000 Euro sparen. Das ist schon eine Hausnummer.

Warum habe ich mir die D810 noch nicht gekauft? Ich möchte abwarten, was die Fotokina noch an Neuerungen bringt. Vielleicht kommt eine Canon 5D Mark IV, die mich neu nachdenken lässt, oder Nikon hat eventuell ein Update der D810, was entweder die Preise des jetzigen Modells sinken lässt, oder die neue Variante hat so interessante neue Features, dass ich mir lieber gleich das neue Modell nehme. Wie auch immer. Ich halte euch auf dem Laufenden. Was denkt ihr über Sony, Nikon und Canon im Allgemeinen und meinen Systemwechsel?